Der internationale Durchbruch gelingt ihr 1966 mit Mitte 20 als Schauspielerin in dem Film „Persona“ von Ingmar Bergman. In diesem Film spielt sie ohne jemals auch nur ein einziges Wort zu sagen und drückt alle Emotionen nur durch Mimik und Gestik aus. Liv Ullmann. Bekannt vor allem als einzigartige Schauspielerin Ingmar Bergmans – neun Mal steht sie als Schauspielerin vor seiner Kamera. Aber auch als Regisseurin hat sie in den letzten Jahren auf sich aufmerksam gemacht. Im Jahr 2013 inszeniert sie am Nationaltheater Oslo Anton Tschechows ‚Onkel Vanja’ und bereitet sie sich auf die Dreharbeiten ihres nächsten Kinofilms ‚Miss Julie’ vor.

Der Regisseur Georg Maas betrachtet Liv Ullmann als Schauspielerin und als Regisseurin. Er geht der Frage nach, wie Liv Ullmann heute wirkt und denkt . Wie steht sie heute zu der Radikalität der Darstellung, durch die sie bekannt wurde, die ihr aber auch so viel abverlangte? Und wie geht sie mit ihren Darstellern und Darstellerinnen um, jetzt, wo sie auf der anderen Seite, hinter der Kamera steht?
Der Dokumentarfilm ist ein Mosaik aus Interviews, Rückblicken und Filmausschnitten, das das komplexe Schaffen und Denken von Liv Ullmann emotional nachvollziehbar und prägende Stationen ihres Lebens deutlich macht.